Versuchswesen Pflanze

Versuchsfragen im Bereich der Pflanzenproduktion können in Abhängigkeit der gegebenen natürlichen Standortbedingungen und der geforderten Versuchsbedingungen auf nahezu allen Flächen der Thüringer Lehr-, Prüf- und Versuchsgut GmbH Buttelstedt durchgeführt werden. Aufgrund der relativ weiten Streuung der landwirtschaftlichen Flächen im Territorium, stehen Flächen unterschiedlichster Bodengüte und Bewirtschaftungsstrategie zur Verfügung.

Alle Versuchsfragen werden hierbei mit konventioneller Praxistechnik des Betriebes bearbeitet. In der Regel werden Streifenversuche ohne Wiederholungen und/oder Randomisierung bzw. Großparzellen angelegt.

Die Erfassung der Ertragsdaten erfolgt vorrangig durch Verwiegen von Kerndruschstreifen bzw. gehäckselten Streifen in Maisparzellen etc.

Unsere Versuchsschwerpunkte bei der Pflanzenproduktion im Überblick:

Anbauvergleiche

Jährlich werden Anbaudemonstrationsvergleiche in folgenden Kulturen durchgeführt:

  • Winterraps
  • Winterweizen
  • Silomais
  • Sojabohne

Die Anbaudemos werden Interessenten auf entsprechenden Feldtagen präsentiert. Unter anderem sind dies:

  • Thüringer Rapstag
  • Thüringer Sojatag
  • Maisfeldtag (Silomais)
  • diverse Versuchsbesichtungen

Boden

Die Thüringer Lehr-, Prüf- und Versuchsgut GmbH dient als Demobetrieb zur Erosionsvorsorge. In enger Zusammenarbeit mit der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft wurde und wird die Thematik auf den Flächen des Unternehmens bearbeitet.

Verschiedene Versuche beschäftigen sich mit der Frage zur Wirkung unterschiedlicher Bodenbearbeitungsverfahren in der Fruchtfolge. Die längsten Aktivitäten auf diesem Gebiet reichen zwischenzeitlich über zwanzig Jahre zurück.

Verschiedene Flächen des Unternehmens dienen der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft als Bodendauerbeobachtungsflächen.

Düngung

Fragestellungen zur optimalen Düngung, des Einsatzes von angepassten Düngemit-teln, des Nährstoffmonitorings oder beispielsweise zur Düngetechnik werden sowohl in Zusammenarbeit mit der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft als auch Firmen der Düngemittelindustrie oder Landtechnik bearbeitet.

Unter anderem stehen hierbei folgende Themen / Aktivitäten im Focus:

  • engmaschige Bodenuntersuchung und Düngungsplanung
  • Nährstoffvergleiche
  • Nährstoffmonitoring (Nmin – Dauertestflächen, Nährstoffdynamik)
  • Integration der Lysimeterstation der TLL in der Ackerfläche des Unternehmens
  • Integration von Bodenwassermessstellen in der Ackerfläche des Unternehmens
  • Düngeversuche unterschiedlicher Fragestellungen, hauptsächlich in den Kulturen Winterweizen und Winterraps

Pflanzenschutz

Versuche zum Einsatz von Fungiziden, Herbiziden und/oder Insektiziden laufen in den Kulturen:

  • Winterweizen
  • Wintergerste
  • Sommergerste
  • Mais
  • Raps
  • Soja

Weitere Themenkomplexe sind unter anderem:

  • Einsatz von Droplegs zur Bienen-schonenden Pflanzenschutzanwendung im Raps
  • Feldmausbekämpfung
  • Maiszünslermonitoring
  • Erfassung von Daten zum Krankheitsmonitoring in Getreide

Produktionstechnik

Hier stehen Fragen einer nachhaltigen und umweltbewussten Produktion von Nahrungs– und Futtermitteln im Vordergrund. Weiterhin werden beispielsweise auch Wege für einen optimalen und effizienten Futterbau unter Ackerstandortbedingungen gesucht und getestet.

Experimental-, Prüf- und Demonstrationsobjekte

Ein Teil der Versuchsthemen wird in Form von Demonstrationsversuchen bearbeitet, die eine mögliche Umsetzung der Fragestellungen in die landwirtschaftliche Praxis veranschaulichen. Zurückliegend bzw. gegenwärtig sind u. a. folgende Projekte in Bearbeitung:

  • Bewirtschaftung eines silvoarablen Agrofortsystems
  • Wiederaufpflanzung / Wiedernutzung einer gerodeten Energieholzfläche (8-9jährige Umtriebsplantage)
  • Optimierung der N-Düngung / Anwendung der Beratungsempfehlungen der TLL mit dem Ziel einer langfristigen Absenkung des N-Saldos
  • Sortendemonstrationen / Produktionsdemonstrationen
  • Strategie „Nutzung einheimischer Eiweißpflanzen“
 

Versuchsfrage "Biodiversität im Agrarraum"

Beginnend im Jahr 2015 startete in der Thüringer Lehr-, Prüf- und Versuchsgut GmbH zusammen mit der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft ein umfassendes Versuchsprogramm, welches unter dem Thema "Biodiversität im Agrarraum" Fragen zur aktuellen Umsetzung von KULAP- und Greeningmaßnahmen in Hinblick auf deren ökologische Effekte betrachtet. Weitere Beteiligte an diesen Untersuchungen sind unter anderem die Friedrich-Schiller-Universität Jena sowie die Fachhochschule Erfurt.

Im Vordergrund der Versuche stehen unter anderem die Frage nach den Wechselwirkungen zwischen Greeningmaßnahmen, wie Blühstreifen o.ä. und der konventionellen Produktion im Feld, ihre Wirkung auf Artenvielfalt und Biodiversität sowie deren Wertigkeit für Umwelt und Natur.  

Die Untersuchungen sollen helfen, eine qualitative Bewertung der Maßnahmen zu erzielen und diese weiter zu entwickeln. Neben den genannten ökologischen Parametern wird hierbei auch deren ökonomische Wirkung betrachtet.  An Hand der Ergebnisse sollen/werden bestehende Auffassungen bestätigt oder auch existierende Vorurteile / Befürchtungen hinterfragt und bewertet.
 
Erste einjährige Ergebnisse aus dem Jahr 2015 finden Sie unter anderem hier.
Ergebnisse aus 2016 wurden unter anderm im Fachgespräch 2017 vorgestellt.